• E-Mail
  • Drucken
  • Bookmark

Verhinderungspflege / Kurzzeitpflege

Welche Rolle spielt die Inanspruchnahme von Geld-, Sach- bzw. Kombinationsleistung?
KEINE! Der Anspruch auf diese Leistung besteht sobald der Pflegebedürftige ½ Jahr Leistungen der Pflegeversicherung bezieht.
Wird die Geldleistung gestrichen, wenn ich Verhinderungspflege in Anspruch nehme?
NEIN! Die Verhinderungspflege wird zusätzlich zum Pflegegeld gezahlt, wenn die Verhinderungspflege acht Stunden am Tag nicht überschreitet. Sie gilt für 1612.-€ pro Jahr bzw. für 28 Tage pro Jahr.
Und wenn ich Sach-, bzw. Kombinationsleistungen in Anspruch nehme?
Hier gilt das gleiche wie bei der Geldleistung! Ihr Anspruch auf die volle Leistungssumme bleibt bestehen. Die Verhinderungspflege wird zusätzlich zur laufenden Sachleistung gewährt. Keine Kürzung bei stundenweisem Abruf unter acht Stunden am Tag.
Wer kann die Verhinderungspflege durchführen?
Verhinderungspflege kann von einem zugelassenen Pflegedienst oder einer privaten Pflegeperson durchgeführt werden. Wenn Sie sich für eine private Pflegeperson entscheiden stellt die Pflegekasse die Verhinderungspflege in Höhe von 700 € zur Verfügung. Die Pflegeperson darf nicht verwandt oder verschwägert sein.
Welche Leistungen kann ich in Anspruch nehmen?
Die Verhinderungspflege kann eingesetzt werden für stundenweise Betreuung (weniger als 8h/Tag) oder auch als pflegerische punktuelle Einsätze für Grundpflege oder hauswirtschaftliche Leistungen. Auch der wöchentliche Besuch in einer Einrichtung (z.B. Seniorengarten; Tagesstätte) können über die Verhinderungspflege finanziert werden.
Kann ich zusätzlich zur Verhinderungspflege im häuslichen Bereich eine Kurzzeitpflege in Anspruch nehmen?
JA! Allerdings wird das Pflegegeld / Sachleistung in der Zeit einer Vollzeitunterbringung anteilmäßig gekürzt.
Was gilt als „Verhinderung der Pflegeperson“?
Gründe der Verhinderungen müssen nur pro Forma angegeben werden. Familienfeiern, Arztbesuche, dringende Besorgungen, Überlastung und Berufstätigkeit gelten genauso als Grund wie die eigene Erkrankung oder Urlaub.
Wie lange kann ich auf diese Mittel zugreifen?
Die Verhinderungspflege wird immer für das laufende Kalenderjahr gewährt, danach verfällt der Anspruch.
Das bedeutet: Wenn bis 31. Dezember eines Kalenderjahres die Verhinderungspflege nicht oder nur teilweise in Anspruch genommen wurde, verfällt der (Rest-) Anspruch für dieses Kalenderjahr ersatzlos.

Zurück